background
logotype

Artikel

 

 

Salbenofen, Steinpilze und kitschig schönes Herbstlaub

Tennenbronner Schwarzwaldverein unterwegs im Tonbachtal

Am Sonntag startete die letzte Ganztagswanderung des Tennenbronner Schwarzwaldvereins.

Petrus hatte auch dieses Mal ein Einsehen und die Wanderung konnte bei herrlichstem Herbstwetter starten. Gemeinsam ging es per Auto nach Baiersbronn Tonbach.

Schon um 10.00 Uhr morgens konnten die Jacken ausgezogen werden, ehe es losging.

Erst ging es kurz über eine Asphaltstraße, dann über Waldwege, zweimal muss der Tonbach per Brücke überquert werden, dann an einem Tiergehege vorbei und immer weiter bergauf in einer Natur, schöner könnte man es nicht malen. Buntes Laub, das im Sonnenschein in sämtlichen Herbstnuancen leuchtet.

Schon bald erreichte die Wanderschar den ersten Salbenofen. In solchen Öfen wurde bis zum großen Waldbrand 1800 per Trockendestillation Teerwasser, Kienöl und Teer hergestellt.

Weiter ging es über wunderschöne Waldpfade hinauf zur Stirnleshütte (800 M) zu einer kurzen Rast. Über matschig-moorige Pfade, auf denen Trittsicherheit angesagt war wanderten die Tennenbronner weiter hinauf zur Überzwerchberg Hütte (860 M). Hier wurde eine ausgedehnte Vesperpause eingelegt. Nach dieser Stärkung ging es weiter bergauf bis zur Huzenbacher Seeblickhütte auf 916 Metern. Und hier gab es einen grandiosen Ausblick auf bunte Wälder und den großen Karsee.

Auf schmalen Waldpfaden ging es dann talwärts, Richtung des zweiten Salbenofens.

Unterwegs mussten die Einen und auf Anderen immer wieder anhalten um wunderschöne Steinpilze zu sammeln. Am Ende des Tages hatte man eine gute Mahlzeit zusammen bekommen und dies nur vom Wegesrand aus.

Später kam die Wandergruppe noch am sogenannten Priorstein vorbei, einer Steinformation, die ihren Namen von einer Sage um den Prior des Klosters Reichenbach erhalten hat.

Resümee: Es war ein gelungener Wanderabschluss, schöne und abwechslungsreiche Wege, bestes Wetter buntes Herbstlaub und dann noch der gelungene Abschluss im „Gasthof zur Traube“ in Beffendorf.

Bilder können in der Bildergalerie angeschaut werden.

 

Viele Überraschungen im neuen Jahr

Schwarzwaldverein Tennenbronn resümiert

Zum diesjährigen Wanderabschluss trafen sich 33 Mitglieder im Gasthof Adler um noch einmal in gemütlicher Runde über das vergangene Wanderjahr zu plaudern.

Bernd Staiger hatte wieder eine wunderschöne Film Show vorbereitet, die auch wieder den Einen oder Anderen Lacher hervorbrachte.

Bevor es an das gemeinsame Abendessen ging, wurden die fleißigsten Wanderer geehrt.

In der Kategorie „Die Reiferen“ waren Else Brandl, Josef Kunz und Gerhard Moosmann mit 64 km die Spitzenreiter, dicht gefolgt von Christa Matheuszik und Martina Haas mit 56 km.

Bei den „Nicht so Reifen“ erzielten Hildegard King und ihr Mann Edgar stattliche 165 km, dies entspricht so in etwa einem Fußmarsch von Tennenbronn nach Oberstaufen. Nicht minder weniger hatte Bernd Scheer. Er erwanderte im vergangenen Jahr satte 159 km.

Aber ganz egal wie viel oder wenig jemand gewandert ist, es war ein tolles Wanderjahr, mit viel Abwechslung und vor Allem, mit viel Spaß in der Gemeinschaft.

Zu vorgerückter Stunde gab es auch wieder eine kleine Tombola mit schönen Preisen, unter anderem gab es „Nigel nagelneue“ Wanderstöcke, eine Taschenlampe und auch ein „Sackmesser“ fürs Vesper bei den Wanderungen.

Nach diesem offiziellen Programm erfuhren die Anwesenden auch noch einiges über Pläne für das kommende Wanderjahr. So sind in 2020 Ausflüge geplant, mit und ohne Wanderung, ein Wochenende in der Schweiz, ein Wochenende in den Vogesen, nicht zu vergessen die Nachtwächtertour und auch eine Alpaka-Wanderung wird anstehen.

So ist jetzt jeder gespannt, auf den neuen Wanderplan, der im Januar erscheinen wird.

 

2020  Schwarzwaldverein Tennenbronn   globbers joomla templates